Kübelpflanzen
Vorteile und Möglichkeiten

Pflanzen in Kübeln, Trögen oder Balkonkästen zu halten, hat viele Vorteile. Wer keinen eigenen Garten hat, für den sind Kübelpflanzen oft die einzige Möglichkeit, sich in seinem Zuhause mit lebendigem Grün zu umgeben. Auch wer häufiger umzieht, schätzt den Vorteil des mobilen Grüns, denn so kann man seine Pflanzenschätze problemlos mitnehmen. Auf dem eigenen Grundstück bereichern Kübel Balkone, Terrassen und Hauseingänge. Auch zur Gliederung von Gartenräumen, als Sichtschutzelemente oder für gekonnte Blickfänge lassen sich Kübelpflanzen perfekt einsetzen. Damit die Haltung von Pflanzen in Kübeln leicht gelingt, haben wir Ihnen die wichtigsten Tipps & Tricks in übersichtlicher Form zusammengestellt.

Das optimale Pflanzgefäß Pflanzenauswahl Pflanz- und Pflegeanleitung Überwinterung

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Das optimale Pflanzgefäß

Ob edler neuer Terracotta-Topf oder recyclete alte Zinkwanne, die Auswahl an möglichen Pflanzgefäßen ist groß.Folgendes gilt es bei der Auswahl zu beachten: 

  • Das Pflanzgefäß sollte ausreichend groß sein.
  • Auf Löcher im Boden achten, um Staunässe zu vermeiden.
  • Bei Pflanzgefäßen mit Wasserreservoir immer den Überlaufstopfen entfernen. 
  • Metallgefäße zum Schutz der Wurzeln innen mit einer Isolierung aus Styropor oder Kokosmatten versehen. 
  • Keine Kupfergefäße verwenden.
  • Auf Gewicht und Transportfähigkeit des Pflanzgefäßes achten.
  • Witterungs- und frostbeständiges Material bevorzugen.

Spezielle Bedürfnisse

  • Kleine Stauden für sonnige Standorte lieben flache Schalen und Tröge, sogenannte "Alpintröge" aus Stein. Sie sind sehr genügsam und bedürfen kaum Pflege.
  • Rosen benötigen auf Grund ihrer langen, holzigen Pfahlwurzel ein Pflanzgefäß, das eher hoch als breit ist. So kann sich ihre Wurzel optimal nach unten entfalten. Eine Topfhöhe von mindestens 40 cm sollte man bei Rosen nicht unterschreiten.

Kriterien bei der Pflanzenauswahl

Prinzipiell kann man jede Pflanze in einem Topf halten, jedoch ist nicht jeder Bepflanzungsversuch von dauerhaftem Erfolg gekrönt. Je nach Pflegeaufwand, den man beteiben möchte, gestaltet sich auch die Pflanzenauswahl. Eine tropische Oase mit großblättrigen Pflanzen wie Funkien, Bananen und Canna benötigt sehr viel mehr Wasser als ein mediterraner Topfgarten mit Lavendel, Rosmarin und Olivenbäumchen.

Dies sind einige Merkmale pflegeleichter, kübeltauglicher Pflanzen: 

  • Kompakter Wuchs
  • keine starke Ausläuferbildung
  • Trockenheits - und hitzeresistenz
  • Winterhart im Freiland
  • genügsam in Bezug auf Nährstoffe

In unserem Onlineshop finden Sie bei den Pflanzenbeschreibungen einen Hinweis, wenn die Pflanze für die Kübelpflanzung geeignet ist.

Pflanz- und Pflegeanleitung

Kübel, Tröge und Kästen bepflanzen 

  1. Verwenden Sie ein ausreichend großes Pflanzgefäß für Ihre Pflanze. Der Wurzelballen sollte bequem darin Platz finden und zur Topfwand noch einige Zentimeter Spiel haben.  
  2. Sorgen Sie für genügend Löcher im Boden, so dass überschüssiges Gieß- und Regenwasser leicht abfließen kann.
  3. Befüllen Sie das Gefäß mit einer 5 cm hohen Drainageschicht aus Blähton oder Kieselsteinen.
  4. Legen Sie auf die Drainageschicht ein wasserdurchlässiges Vlies, damit sich die Pflanzerde nicht mit der Drainage vermischt.
  5. Füllen Sie nun soviel Pflanzerde ein, dass die neue Pflanze mit der Oberkante ihres Wurzelballens ca. 2 - 3 cm unterhalb des Topfrands sitzt. 
  6. Topfen Sie die neue Pflanze aus und setzen Sie sie auf das neue Erdbett. 
  7. Füllen Sie Pflanzerde bis kurz unterhalb des Topfrands auf und drücken Sie diese beim Einfüllen immer wieder leicht fest, um Hohlräume zu vermeiden. 
  8. Gießen Sie das Pflanzgefäß gründlich an, bis unten aus dem Topfboden Wasser herausläuft. 

Praxis-Tipp

Zur dauerhaften Bepflanzung von Kübeln mit mehrjährigen Stauden, Rosen und Gehölzen eignet sich spezielle Kübelpflanzenerde. Diese ist im Unterschied zu herkömmlicher Blumenerde weniger humos und dadurch strukturstabil.

Gestaltungs-Tipp

Für maximale Blütenfreude kann man größere Kübel mit Hochstammrosen und -gehölzen gut mit Polsterstauden und Blumenzwiebeln unterpflanzen.

Kübel und Kästen richtig pflegen

Düngung

Pflanzen in Kübeln, Balkonkästen und Trögen sollte man während der Hauptwachstumszeit von April bis August regelmäßig düngen. In Töpfen gibt es nur eine begrenzte Menge Nährstoffe, die je nach Pflanze schnell aufgebraucht sind. Zum Düngen eignet sich für die Mehrzahl der Pflanzen ein Volldünger mit Depotwirkung wie z.B. der Gräfin von Zeppelin Staudendünger, der sich langsam freisetzt und ca. drei Monate in seiner Wirkung anhält.

Achtung: Mediterrane Hungerkünstler wie z.B. Lavendel und Rosmarin benötigen nur einmal jährlich Dünger sonst vergreisen sie schnell.

Dünger-Spezialfälle

Gießen

Durch den begrenzten Wurzelraum sind Kübelpflanzen bei der Wasserversorgung zwangsweise auf ihren Besitzer angewiesen. Die Gießmenge hängt dabei ganz von den verwendeten Pflanzen und der Jahreszeit ab. Im Hochsommer sollte man alle Pflanzgefäße, auch die mit Trockenkünstlern, regelmäßig kontrollieren. Fühlt sich das Pflanzgefäß leicht an bzw. die Erde oberflächlich sehr trocken, ist es Zeit für eine gründliche Wassergabe. Als Regel gilt: Lieber weniger oft, dafür aber Kübel durchdringend wässern, bis Gießwasser wieder aus den Bodenabläufen herausläuft. Dies trifft sowohl auf das Gießen von Hand als auch auf automatische Bewässerungssysteme zu. Durch das Intervallgießen bekommen die Pflanzen die Möglichkeit, zwischendurch an den Wurzeln abzutrocknen. So vermeidet man Fäulnisprobleme. Im Zweifelsfall lässt sich eine zu trockene Pflanze leichter wiederbeleben als eine durch Nässe angefaulte Pflanze. 

Rückschnitt & Ausputzen

  • Stauden und Gräser sollte man in der Mehrzahl im Frühjahr handbreit über der Topferde zurückschneiden. Schon bald zeigt sich das neue Laub.
  • Rosen im Kübel benötigen wie auch im Beet im Frühjahr einen Schnitt, bei dem man tote, kranke oder sich kreuzende Zweige entfernt. Auch kann man die Rosenzweige etwas einkürzen.
  • Bei vielen Pflanzen verlängert man durch ein regelmäßiges Ausputzen von Abgeblühtem die Blütezeit. 

Umtopfen

Werden Kübelpflanzen mit der Zeit blühfaul oder drohen gar, aus ihrem Topf zu bersten, ist es höchste Zeit, die Pflanze umzutopfen. Dies gelingt am besten im Frühjahr. So hat die Pflanze übers Jahr Zeit, wieder gut einzuwachsen. Beim Umtopfen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man setzt die Pflanze in ein etwas größeres Pflanzgefäß oder aber man muss sie durch Teilung oder Verkleinerung des Wurzelballens wieder auf die bisherige Topfgröße reduzieren. Verkleinert man z.B. bei Gehölzen den Wurzelballen, sollte man gleichzeitig auch die Krone einkürzen, damit sich Laubmenge und Wurzelmasse die Waage halten.

  • am besten im Frühjahr
  • in ein größeres Gefäß oder
  • Teilen/Verkleinern des Wurzelballens

Überwinterung und Winterschutz von Kübelpflanzen

Ein wichtiges Thema ist die Versorgung von Kübelpflanzen im Winter. Oft sind es die mediterranen Terrassenpflanzen, die einem dabei das größte Kopfzerbrechen bereiten.

  • Handelt es sich um frostempfindliche Pflanzen wie Oleander, Zitruspflanzen, Olivenbäume, Bananen oder Wandelröschen, sollte man ein helles, frostfreies Winterquartier für sie suchen. Gärtnereien bieten hier einen praktischen Überwinterungsservice mit gleichzeitiger Pflege der Pflanzenschätze an.
  • Bei ansonsten winterharten Kübelpflanzen ist es empfehlenswert, die Pflanzgefäße seitlich mit Kokosmatten zu umwickeln und so gegen Durchfrieren zu schützen.
  • Balkonkästen nimmt man im Winter besser vom Geländer ab und stellt sie dicht an die Hauswand. 
  • Immergrüne Kübelpflanzen wie Buchs, Kirschlorbeer, Eibe, Ilex, Rhododendron und Bambus sollte man bei längeren Frostperioden mit luftdurchlässigem Winterschutzvlies gegen zuviel Verdunstung schützen. Diese Pflanzen können ansonsten bei sonnigem Frostwetter regelrecht vertrocknen, da sie aus dem gefrorenen Wurzelballen kein Wasser nachziehen können. 
  • Winterharte, immergrüne Kübelpflanzen benötigen auch im Winter in Abständen etwas Wasser. Man gießt sie jedoch nur in frostfreien Phasen. 

Zusammenfassung

Kübelpflanzen ermöglichen Blüten und Grün an Orten, wo Beete nicht möglich sind. Sie können der spektakuläre Blickfang oder das liebevolle i-Tüpfelchen in einem Garten sein und schaffen gemütliche Outdoor-Oasen. Bei guter Pflege können Kübelpflanzen sehr alt werden und für jahrelange Freude sorgen.

Zuletzt angesehen