• Ausgewählte Pflanzen versenden wir auch in der Sommerzeit.

Meine Iris blühen nicht
Die häufigsten Ursachen und wie Sie diese verhindern

Wollen Bartiris nicht oder nicht mehr blühen, spricht man davon, dass die Iris "blühfaul" ist. Wir nennen Ihnen die häufigste

n Ursachen und wie Sie diese leicht beheben.

Alter

Nach einigen Jahren am selben Standort haben Bartiris oft so viele Rhizome gebildet, dass sie sich gegenseitig Licht, Luft und Nährstoffe wegnehmen. Sie treiben dann viele kleine Rhizome und Blätter aber keine Blüten mehr. Um die Iris blühfreudig zu halten, lohnt sich ca. alle 3 Jahre eine Teilung der Pflanzen. Dafür gräbt man die Iris (am besten im August) aus, teilt die Rhizome und pflanzt nur junge, wüchsige Teile wieder mit mehr Platz zueinander ein. 

Teilen Sie Iris ca. alle 3 Jahre, um sie blühfreudig zu halten!

Belichtung

Iris sind ausgesprochene Sonnenkinder und benötigen einen vollsonnigen Standort, um üppig zu blühen. Ändert sich mit der Zeit die Belichtung auf dem Beet durch wachsende Nachbarpflanzen, kann dies eine zunehmende Beschattung bedeuten. Der Lichtmangel zeigt sich dann in einer schleichenden Abname der Blütenanzahl. Vermutet man einen Lichtmangel, lohnt es sich, die Pflanze im Spätsommer auszugraben und an einen offenen, vollsonnigen Gartenplatz umzusetzen. 

Achten Sie auf ausreichend Licht, um die Blütenanzahl wieder zu steigern!

Mehr Info zur Pflege von Iris finden Sie in unserem Gartenratgeber.

Tags: Iris
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen