Digitalis (Fingerhut)
Ideal für saisonale Höhepunkte im Staudenbeet

Digitalis purpurea, der heimische Fingerhut, der nach Windbruch und Holzfällungen im Wald die Gunst der Stunde nutzt, um sich auf Lichtungen eindrucksvoll in Szene zu setzen, ist vermutlich der bekannteste Vertreter des Fingerhut-Clans. Aber es gibt weitere, attraktive Wildarten, wie den zierlichen Digitalis lutea oder den großblütigen Fingerhut, Digitalis grandiflora, die Gehölzränder und Halbschattenpartien mit ihren schlanken, schwefelgelben Blütentrieben zieren. Hinzu kommen einige gartenwürdige Züchtungen mit auffallend schönen Farbschattierungen, die saisonale Höhepunkte im Staudenbeet setzen.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Digitalis purpurea 'Excelsior'
Digitalis purpurea 'Excelsior'
Garten-Fingerhut
Mischung von weißen, rosa und roten Farben mit dunklen Flecken. Die Blüten hängen nicht wie bei der Wildart, sondern stehen ab. Zweijährig. Standort: Gehölzrand und für die Rabatte als auch zum Verwildern geeignet. N: Aruncus, Campanula...
4,40 EUR *
Details
Heimische Wildstaude
Digitalis purpurea
Digitalis purpurea
Rotblühender Fingerhut
Der zweijährige Fingerhut ist sowohl für die Rabatte als auch zum Verwildern geeignet. Die schönen Kerzenblüten sind gut mit Rosen kombinierbar und werden bevorzugt von Hummeln angeflogen.
4,40 EUR *
Details

Wissenswertes über Digitalis (Fingerhut)

<b>Digitalis (Fingerhut)</b><br><i>Ideal für saisonale Höhepunkte im Staudenbeet</i>

In ihrer Lebensform zweijährig bis kurzlebig, verhalten sich Fingerhüte im Garten erfreulich dynamisch. D.h. solange offener Boden zur Verfügung steht, versamt sich Digitalis nach der Blüte und bleibt so über Jahre im Pflanzenbestand erhalten. Hierin gleicht er den liebenswürdigen Akeleien, mit denen er sich exzellent kombinieren lässt. Dazu ein paar feine Schneemarbeln, Wald-Astern, Geißbärte oder Glockenblumen und schon ist die Pflanzengemeinschaft perfekt.

Im ersten Standjahr als wintergrüne Blattrosette überwinternd, streckt sich im folgenden Frühjahr der Blütenschaft der Fingerhüte auf bis zu 150cm Höhe. Ab Juni setzen dann einseitig angeordnete, nickende Blüten als schlanke Traube vertikale Akzente von großer Fernwirkung.An den abgeblühten Trieben bildet sich reichlich Saat fürs kommende Jahr und der Fingerhut-Zyklus aus Blattrosette formen – Blütenansatz ausbilden – Absamen und galant Verschwinden – beginnt von vorn. Ein frühzeitiger Rückschnitt vor dem Samenansatz kann dazu beitragen, dass Digitalis purpurea auch im Folgejahr noch einmal blüht – nicht immer ganz so spektakulär aber das bleibe jedem selbst zu beurteilen. Vorsicht ist geboten, wenn Kinder im Garten unterwegs sind, denn Fingerhüte sind in allen Pflanzenteilen giftig und wollen mit entsprechendem Respekt behandelt werden.

Digitalis sind sowohl für die Rabatten, als auch zum Verwildern sehr gut geeignet. Zudem sind die schönen Kerzenblüten des Fingerhuts mit Rosen kombinierbar.

Zuletzt angesehen