Stipa (Federgras)
Leichtgewichte des Gartens

Federgräser stellen die Leichtgewichte des Gartens und heben mit ihrem luftigen, transparenten Habitus die Stimmung sonniger Beete ins Soprane und Himmelwärts-Schwebende. Als Sonnengräser lieben sie offene, exponierte Standorte, an denen ihnen der Wind hinreißend durchs Haar fährt und die Sommersonne glitzernde Effekte zwischen die filigranen Blütenähren zaubert.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Stipa tenuissima

Stipa tenuissima
Mädchenhaargras | Federgras

Feenhaft fein weht das zarte Mädchenhaargras durch die Rabatte und bildet mit seinem sich weich im Sommerwind wiegenden Blattschopf einen wunderschönen Kontrast zu dickfleischigen Fetthennen, stacheligen Edel-Disteln oder stoisch in der...
5,40 EUR *
Stipa gigantea

Stipa gigantea
Riesen-Federgras

Ein zarter Gigant, so könnte man am besten das Riesen-Federgras Stipa gigantea beschreiben. Das aus Südspanien und Nordwestafrika stammende Ziergras ist auch bei uns durchaus winterhart und bietet in immer heißer und trockener werdenden...
6,50 EUR *
Stipa barbata

Stipa barbata
Südliches Reiher-Federgras

Eines der schönsten, trockenheitsliebenden Ziergräser ist das Südliche Reiher-Federgras, das über zierlichem Laub im Hochsommer feinste cremeweiße lange Blütenähren ausbildet, die im Wind wie silbrige Fäden schimmern. Stipa barbata lässt...
6,50 EUR *

Wissenswertes über Stipa (Federgras)

Stipa (Federgras): Leichtgewichte des Gartens

Sowohl das kniehohe Mädchenhaargras, Stipa tenuissima, mit seinem agilen, mähnenartigen Wuchs als auch das Höhen von bis zu zwei Metern erschließende Riesen-Federgras Stipa gigantea, das schon im Juni mit Goldhafter-gleichen Blüten an fontänenartig aufsteigenden, kräftigen Stielen glänzt, benötigen einen leichten, trockenen Boden, der wenig Nährstoffe, dafür aber eine exzellente Drainage bietet.  

Damit sind Federgräser vorzügliche Pflanzpartner zu anderen sonne- und wärmeliebenden Stauden. Sie umschmeicheln die straffen Blattfächer der Bartiris, schaffen einen Ausgleich zu den kompakt-kuppelförmigen, eher dichten Strukturen mediterraner Halbsträucher wie Lavendel und betonen zwischen Teppichen aus Thymian, Wollziest und niedrigen Fetthennen geschmeidig die Vertikale. Aus Kiesgärten, Trockenbeeten und Steppenpflanzungen sind sie nicht wegzudenken, wobei das eher kurzlebige Mädchenhaar-Gras durch Selbstversamung gern einmal den Standort wechselt.

Zuletzt angesehen