• Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen in den vergangenen Monaten.
    Bis zum Herbst senden wir Ihnen alle Pflanzen unserer Sommerkarte.

Romantische Rosenbeete anlegen

Wie wir Rosen & Stauden geschickt kombinieren

Der romantische Rosengarten

Romantische-Rosenbeete_Rosenbegleiter-Berauschend-2

Ein Fest für Augen und Nase

Ein Rosengarten oder Rosenbeet sollte alle Sinne ansprechen, ganz besonders aber die Nase. Neben besonders gut duftenden Rosensorten, ist hier auch die Auswahl an aromatischen Begleitern entscheidend. Ein Klassiker zu Rosen ist noch immer Lavendel, der jedoch von seinen Standortansprüchen nicht ganz im Einklang mit Rosen steht, wünscht er sich doch einen trocken-mageren Boden. Es gibt jedoch eine Reihe weiterer Begleitern, die reich an ätherischen Ölen sind und die Königin der Blumen perfekt umschmeicheln. Hierzu zählen u.a. Katzenminze, Ziersalbei und Bergminze. Alles übrigens vorzügliche Bienenweidepflanzen!  

 

Romantische-Rosenbeete_Rosenbegleiter-VerspieltPerfekt in Szene gesetzt

Ein Rosengarten kann zwar nur aus Rosen bestehen, jedoch tritt dabei beim Betrachter schnell ein gewisser Sättigungsgrad ein. Viel schöner ist es, seine Rosen mit den passenden Begleitern perfekt zu inszenieren. Dabei sind oft die schönsten Beete diejenigen, in denen einige Pflanzen auch etwas wild auf Wanderschaft gehen dürfen, wie etwa AkeleiFingerhüte und Mutterkraut. Ein solch wild-romantisches Bild bewundern wir oft in den traumhaften englischen Cottage-Gärten. Wichtig bei allen Begleitern ist, dass sie mit etwas Abstand zur Rose gepflanzt werden, so dass diese nach Regenschauern schnell abtrocknen kann und stets für Luftzirkulation gesorgt ist. 

Unsere TOP-Rosenbegleiter

 

Standortbedingungen: Das mögen Rosen

Romantische-Rosenbeete_Sonniger-RosenstandortLicht

Rosen lieben die Sonne! 5 Stunden täglich ist ein Minimum, damit die Pflanzen optimal blühen. Aber Vorsicht, Rosen vertragen nur schlecht Hitze! Man sollte also immer darauf achten, dass die Pflanze trotz sonnigem Standort genügend Luftzirkulation hat und ihr Wurzelbereich möglichst beschattet ist. Dies erreicht man durch entsprechende Begleitpflanzen.

 

 

Romantische-Rosenbeete_Der-richtige-BodenBodenansprüche

Rosen gedeihen am besten auf schwerem jedoch nicht zu Staunässe tendierendem Boden. Wichtig ist, dass sich die Pfahlwurzel der Pflanze mindestens 50 cm tief ungestört im Boden entwickeln kann. Er sollte also so tiefgründig wie nur möglich sein. Möchte man eine Rose im Kübel halten, sollte man darauf achten, dass dieser höher als breit ist. Mindestens aber 40 cm hoch. 

 

 

Romantische-Rosenbeete_WasserWasser

Rosen mögen keine extreme Trockenheit. Rosen im Beet gießt man am besten alle 1-2 Wochen kräftig, so dass das Wasser bis in tiefere Bodenschichten vordringt. So kann die Pfahlwurzel das Wasser optimal aufnehmen. Begleitstauden mögen jedoch u.U. auch eine Zwischenwässerung, wenn es sehr trocken ist. Um Pilzkrankheiten am Rosenlaub zu vermeiden, gießt man Rosen am besten an der Basis des Strauchs, so dass das Laub trocken bleibt.  

 

 

Romantische-Rosenbeete_NahrstoffeNährstoffe

Rosen lieben nährstoffreichen, humosen Boden. Am besten versorgt man sie jedes Jahr im Frühling mit gut abgelagertem Kompost (auch abgelagerter Pferdemist ist geeignet). Alternativ gibt es eine Reihe von speziellen Rosendüngern wie z.B. den Gräfin von Zeppelin Rosendünger mit rein organischen Inhaltsstoffen, der gleichzeitig auch das Bodenleben fördert und so für doppelte Gesundheit sorgt. Grundsätzlich sollte man jedoch nur eine Düngervariante einsetzen, um ein Überdüngen zu vermeiden.

 

Der Rosenelf

Inmitten eines Gartens wuchs ein Rosenstrauch,
der war ganz voller Rosen, und in einer davon,
der schönsten von allen, wohnte ein Elf; er war
so winzig klein, daß kein menschliches Auge ihn
sehen konnte, hinter jedem Blatt in der Rose hatte
er eine Schlafkammer. Er war so wohlgestalt und
hübsch, wie ein Kind nur sein konnte, und hatte
Flügel an den Schultern, hinab bis zu den Füßen.
Oh, es war ein Duft in seinen Zimmern, und wie
hell und schön waren die Wände! Sie waren ja die
feinen hellrosa Rosenblätter.

Hans Christian Andersen (1805 - 1875), dänischer Märchendichter

 

Themen: Rosen
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen