• Ab 20. August sind unsere Beet-Ideen und unser Stauden-Sortiment wieder bestellbar, lieferbar im September.
  • Unser eingeschränktes Sommer-Sortiment finden Sie auf unserer Sommerkarte.
<b>Lupinus</b><br><i>Lupinen</i>

Lupinus
Lupinen

Sie haben kräftige, eindrucksvolle Farben, äußerst starke Stängel und ihre Blütenstände sind dicht besetzt mit Einzelblüten: Die neuen Westcountry-Lupinen aus England haben bereits Gold- und Silbermedaillen bei der Chelsea Flower Show gewonnen – und sofort unser Herz erobert!

Info: Mehr erfahren

Wir geben die aktuelle Mehrwertsteuer-Senkung gern weiter und gewähren bis 31.12.2020

2% Rabatt auf alle Pflanzen und 3% Rabatt auf Zubehör


Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Lupinen sind ausdrucksvolle Erscheinungen im Staudenbeet

Aber auch die Gartenlupinen sind mit ihrer eindrucksvollen Erscheinung eine Bereicherung in jedem Beet. Das Plus zur Schönheit: Lupinen lockern mit ihren Pfahlwurzeln den Boden, reichern ihn mit Stickstoff an und sind umschwärmt von Hummeln.

Prachtvolle Provokationen im Staudenbeet

Lupinen sind prachtvolle Provokationen im Staudenbeet, voller Opulenz und Extravaganz. An zusagenden Standorten strotzen sie vor Selbstbewusstsein und bezwingen mit ihren farbintensiven, dicht besetzten Blütenkerzen aus ein- oder zweitonigen Schmetterlingsblüten jeden auf sie gerichteten Blick. Gut gepflegte, gleichbleibend feuchte und mäßig nährstoffreiche Gartenböden mit guter Drainage bieten dabei ideale Ausgangsbedingungen.

Die anspruchsvollen Beet- und Schnittstauden mit dem apart geteilten, fingerförmigen Laub und der langanhaltenden, üppigen Sommerblüte machen es sich im Beetmittelgrund zwischen Pfingstrosen, Schwertlilien, Englischen Strauchrosen und Clematis bequem. Als Gruppe gepflanzt, verhelfen sie der Staudenrabatte zwischen Juni und August zu königlichem Glanz und verbreiten im Bauerngarten eine gehobene Stimmung aus Üppigkeit und Überschwang. Ganz leicht ist es allerdings nicht, die beliebten Sommergäste glücklich zu machen. So reagieren sie auf Trockenstress, fehlende Drainage, ungenügende Luftzirkulation oder zu hohe Kalkgehalte im Boden gleichermaßen verstimmt und sehen ihre reizenden Gaben gern durch umsichtiges Hegen und Pflegen vergolten.

Zuletzt angesehen